Dämm-Geschichten – wir dämmen ökologisch!

Ob bei Neubau oder Sanierung – Wärmedämmung ist die maßgebliche Methode, um Energie- und Kosteneinsparung, Wertsteigerung der Immobilie, verbessertes Wohlbefinden, Schutz vor Bauschäden, aber auch Umweltschutz miteinander zu vereinen. Bei Dämmstoffen muss es nicht immer Styropor/Kunststoff sein: Am Markt gibt es zahlreiche Dämmstoffe aus nachwachsenden Materialien. Häufig verwendet werden Holzfaser und Zellulose. Holzfaserplatten eignen sich z.B. für die Dämmung von Wänden; Zellulose kann gut in Wand- und Dachaufbauten sowie in enge Zwischenräume eingeblasen werden.In Niederösterreich gibt es für die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen bei Hausbau und Sanierung zusätzliche Förderpunkte. Informationen zur NÖ Wohnbauförderung und zur aktuellen Bundesförderung „Sanierungsbonus Ein-Zweifamilienhaus und Reihenhaus 2023/2024“ finden Sie auf www.kem-lainsitztal.at/foerderungen.

Umgesetzte Projekte durch Investitionsförderung der KEM

Jänner 2024 Der Klima- und Energiefonds unterstützt durch gezielte Förderungen den Einsatz von klimaschonenden und umweltfreundlichen Technologien in den Klima- und Energie-Modellregionen. Ziel der Investitionsförderung ist es, die KEM bei der Umsetzung von Investitionsprojekten zu unterstützen und somit bei der Erreichung der definierten Maßnahmen und Ziele zu begleiten. Dank organisatorischer und fachlicher Unterstützung der KEM und der KEM Invest-Förderung konnten folgende Projekte seit 2020 umgesetzt werden: Notfallresilienzsysteme (Photovoltaik-Anlage + Stromspeicher + Notfallresilienzmanagement)   Speicher FF Unserfrau-Altweitra Photovoltaikanlage Kläranlage Weitra + Unserfrau-Altweitra Photovoltaik und Stromspeicher Freizeitzentrum St. Martin Photovoltaik und Stromspeicher VS Großschönau Photovoltaik und Stromspeicher KIGA Kalvarienberg Weitra Photovoltaik und Stromspeicher FF Weitra Photovoltaik und Stromspeicher Gemeindeamt Moorbad Harbach Photovoltaik und Stromspeicher Gemeindeamt Bad Großpertholz (in Planung) Photovoltaik und Stromspeicher KIGA Bad Großpertholz (in Planung) Elektro-Ladesäulen Gemeindeamt Moorbad Harbach Stadttor Weitra (in Planung) Bahnhof Weitra (in Planung) FF Weitra © Stadtgemeinde Weitra VS Großschönau VS Großschönau Kläranlage Weitra und Unserfrau-Altweitra © Stadtgemeinde Weitra

Ausbau von Windkraft im Waldviertel – Exkursion nach Oberösterreich

November 2023 Durch die Energiekrise erlangte das Thema "Energiewende" und erneuerbare Energien eine neue Aufmerksamkeit. Auf Initiative vom Verein Interkomm Waldviertel fand Mitte November 2023 eine Exkursion von Entscheidungsträgern nach Oberösterreich statt, wo der Windpark in Munderfing besichtigt und mit dem Bürgermeister der Gemeinde Sandl (Bezirk Freistadt) gesprochen wurde. „Mit der Veranstaltung möchte ich den Erfahrungsaustausch unter den Gemeinden fördern und wieder zu einer Versachlichung der Diskussion rund um erneuerbare Energien kommen“, hält Interkomm-Obmann und BGM von Großschönau Martin Bruckner fest: „Wir müssen uns von emotional geführten Tiraden lösen, wenn wir in Richtung Unabhängigkeit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz weiter kommen wollen.“ Die KEM Lainsitztal war mit dabei und berichtet nun: https://www.youtube.com/watch?v=PziSAMnIGy4

Read more about the article Mobilität: Abenteuerliches Kasperltheater für VS und Kindergärten
VS und KIGA Weitra

Mobilität: Abenteuerliches Kasperltheater für VS und Kindergärten

November 2023 Kasperl und Klimafee Lila waren Anfang November 2023 drei Mal in Kindergärten und Volksschulen zu Besuch. Sehr lebendig gestaltete sich das Theaterstück „Das verhexte Ulmendorf“ zum Thema Nachhaltige Mobilität. In Ulmendorf kann man vor lauter schlechter Luft die Hand vor Augen nicht mehr sehen, weil die Hexe Kunibux so viele Autos herbeizaubert. Klimafee Lila bittet den Kasperl und die Kinder um Hilfe. Mobilität kindgerecht aufbereitet Im Zuge des Abenteuers erarbeiteten Christiane Barth und Edouard Raix vom Klimabündnis gemeinsam mit den Kindern unterschiedliche Formen der Mobilität und ihre Auswirkungen auf die Umwelt. Am Montag (6.11.2023) hat das Puppentheater für die Volksschule und den Kindergarten Unserfrau-Altweitra sowie für den Kindergarten Harbach stattgefunden. Am Dienstag (7.11.2023) besuchten die Volksschule Weitra und der Kindergarten Kalvarienberg das Kasperltheater. Und am Freitag (10.11.2023) wurde es in Großschönau aufgeführt. „Wir begrüßen die Umweltbildung in unseren Schulen und Kindergärten und unterstützen gerne.“, freut sich Verena Litschauer von der Klima- und Energiemodellregion Lainsitztal. Die Klima- und Energiemodellregion Lainsitztal hat die Kosten für die Theater übernommen und ermöglichte so den Kindern einen kostenlosen Theaterbesuch. VS und KIGA Unserfrau und KIGA Harbach VS und KIGA Weitra VS und KIGA Weitra

Eröffnung der Nahwärmeanlage Kalvarienberg 03.11.2023

Nach nur 4 Monaten Bauzeit konnte die neue Nahwärmeanlage Kalvarienberg in Betrieb genommen werden. Zukünftig werden die Volkschule mit dem angeschlossenen Hallenbad und der Kindergarten Kalvarienberg mit umweltfreundlicher Nahwärme versorgt. Nach der Ausschreibung und den Planungsarbeiten im Frühjahr erfolgte der Baustart Mitte Mai. Nach einer intensiven Bauzeit konnte bereits Mitte September der Probebetrieb gestartet werden. Errichtet wurde die Nahwärmeanlage hinter dem Parkplatz der Volksschule mit zwei Hackgutkesseln. Die Kessel leisten je 199kW und versorgen über einen 12.000L Pufferspeicher das Nahwärmenetz, welches vorerst zur Volkschule und zum Kindergarten Kalvarienberg führt. In den nächsten Jahren sollen sukzessive weitere kommunale Gebäude an das Netz angeschlossen werden. Das Hackgutlager verfügt über eine Kapazität von bis zu 1.000 Schüttraummeter Hackgut. Der nachhaltige Brennstoff wird zum Teil von den eigenen Gemeindewäldern bezogen, der Rest von Landwirten aus der Region.  Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,3 Mio. Euro, davon werden rund 750 Tsd. Euro durch Förderungen aus Mitteln der Umweltförderung des BMK, des kommunalen Investitionspaketes und des Schul- und Kindergartenfonds des Land NÖ abgedeckt. Nach Abzug aller Förderungen bleiben Baukosten für die Stadtgemeinde Weitra in der Höhe von rund 580 Tsd. Euro inkl. Mwst. Nachhaltig ist das Projekt aus mehreren Gesichtspunkten. Die Versickerung des anfallenden Regenwassers erfolgt zu 100% vor Ort über Sickerbecken und Schächte. Die Dachflächen wurden zusätzlich mit einer PV-Anlage ausgestattet.  Bei der Eröffnung dankte der Bürgermeister Patrick Layr den zuständigen Firmen für die Planung und Umsetzung in Rekordzeit, sowie dem Bauhof und der Verwaltung für die Unterstützung des Projektes. Ebenso dankte er auch den Mandataren der Stadtgemeinde Weitra. Das Projekt wurde von Anfang an von allen Fraktionen befürwortet. Der für das Projekt…

Elektroautos für die Bauhöfe

Die Bauhof-Teams sind tagtäglich im Einsatz für unsere kommunale Infrastruktur.Die Gemeinden im Lainsitztal haben in den letzten beiden Jahren Elektrofahrzeuge, welche sich bereits im täglichen Einsatz bewährt haben, angekauft. Vor allem im Bauhofbetrieb oft nötigen Stopp-and-Go-Verkehr und auf Kurzstrecken haben die e-Fahrzeuge ihre Stärken: Verschleiß, Lärm, Energieverbrauch und Schadstoffausstoß sinken erfreulich zum Vorteil von Mitarbeitern, Anrainern und Umwelt. Zusammen mit den bereits installierten PV-Anlagen am Dach des Bauhofes eine nachhaltige Investition in die Zukunft! AVLM Weitra & Unserfrau-Altweitra ©Stadtgemeinde Weitra Weitra ©Stadtgemeinde Weitra Bad Großpertholz und Großschönau Bad Großpertholz und Großschönau St.Martin

Förder-Infoabend Energieautarke Bauernhöfe

Mit dem neuen Fördermodell des Klima- und Energiefonds "Versorgungssicherheit im ländlichen Raum – Energieautarke Bauernhöfe" werden Anreize zum Ausbau erneuerbarer und krisenfester Energieversorgung geschaffen. Pro Betrieb ist ein Zuschuss von bis zu 250.000 Euro möglich. Seit Februar 2023 bietet der Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung das Förderprogramm "Versorgungssicherheit im ländlichen Raum - Energieautarke Bauernhöfe" an, welches die Land- und Forstwirtschaft bei umweltrelevanten Investitionen sowie auf ihrem Weg hin zu einem höheren Eigenversorgungsgrad unterstützt. Förderungen können Landwirt:innen unter anderem für Stromspeicher, Umstellung auf LED-Beleuchtung, Photovoltaik-Anlagen, Biomassekessel, E-Mobilität oder die Erstellung eines Gesamtenergiekonzeptes beantragen. Aufgrund des Umfanges und der Kombinationsmöglichkeiten kann dieses Förderprogramm schnell unübersichtlich werden. Damit der Überblick über die Förderoptionen nicht verloren geht, lud die Klima- und Energiemodellregion Lainsitztal am 28.09.2023 zu einem Informationsabend in das Gasthaus Thaler nach Großotten (Großschönau) ein. Experte und Vortragende an diesem Abend war Energieberater der Landwirtschaftskammer Dipl-Päd. Ing. Gottfried Etlinger. Die zahlreich erschienenen Landwirt:innen erhielten einen Überblick über die Inhalte des Förderprogramms und konnten so im Anschluss abschätzen, ob das Förderprogramm einen Mehrwert für den Betrieb bringt und wenn ja, welches Modul das Passende ist. Außerdem nutzten Sie die Gelegenheit ihre Fragen zu stellen. Zur Förderung: https://www.klimafonds.gv.at/call/lw/ Infos und Termine zu den nächsten Online-Seminaren durch die Landwirtschaftskammer: https://www.lko.at/f%C3%B6rderaktion-energieautarke... Video-Nachschau: https://youtu.be/IdHYq-Rrzao

Alltagsradwegenetz Lainsitztal

Es gibt viele Möglichkeiten, um von A nach B zu kommen. Doch nicht jede davon ist gleichermaßen gut für Klima, Umwelt und Gesundheit. Häufig werden selbst die kürzesten Strecken noch mit dem Auto oder Moped zurückgelegt. Sowohl der Radtourismus, als auch der Alltagsradverkehr gewinnen in der Region Lainsitztal immer mehr an Bedeutung. Kurze Wege für Einkauf, Freizeit, Arbeit oder Schule können sicher und bequem abseits der viel befahrenen Straßen im Alltag mit dem Rad bewältigt werden. Neben dem Leitsystem hilft der Online Routenplaner die Alltagsradwege zwischen den Gemeinden mit dem Rad einfacher zu planen und zurückzulegen.: Online Radkarte

Eröffnung Alltagsradwegenetz mit Radsternfahrt 2.9.2023

Am 2. September fand zur Eröffnung des neuen Alltagsradwegenetzes im Lainsitztal eine Radsternfahrt statt, organisiert durch die Klima- und Energiemodellregion Lainsitztal. Gemeinsamer Treffpunkt der Sternfahrt war am Rathausplatz Weitra, wo das Alltagsradwegenetz feierlich eröffnet wurde. Über 100 Teilnehmer:innen folgten der Einladung und radelten bei strahlendem Sonnenschein nach Weitra. Dort wurden sie von vielen Ehrengästen begrüßt. Bei der feierlichen Eröffnung durften die Worte von Kleinregionssprecher und BGM Patrick Layr, Grußworte von Vizepräsidentin des Bundesrates Margit Göll, Nationalratsabgeordnete Martina Diesner-Wais, Landesabgeordnete Anja Scherzer und Bezirkshauptmann Christian Pehofer nicht fehlen. KEM Managerin Verena Litschauer stellte das Projekt, welches 2020 gestartet und von NÖ.Regional begleitet wurde, vor. Ergebnis ist ein neu beschildertes Alltagsradwegenetz, welches die sechs Gemeinden verbindet und das Radfahren im Alltag nun einfach und sicherer macht. Außerdem ist in jeder Gemeinde eine Übersichtskarte der Radrouten zu finden. Ein Online Radroutenplaner von VOR "AnachB" ist unter dem Reiter Radfahren auf der Kleinregionshomepage platziert. Danach ging es weiter zur Promenade, wo die Radfahrer:innen von den Bäuerinnen Weitra verköstigt wurden. (Die Bäuerinnen Weitra hatten an diesem Nachmittag auch ihre erste Rätselwanderung mit Ausklang in der Promenade.) Am Gelände gab es zudem einen Fahrrad-Parcours für Kinder, eine Bike-Trial-Show von Valentin Pascher, Hüpfburg, Ponyreiten und die Möglichkeit für eine Kutschenfahrt. Infostände gab es von NÖ.Regional (Infos zur nachhaltigen Mobilität und zum Radfahren), von der Energie- und Umweltagentur NÖ (Infos zu Energie, Umwelt und Natur) und von der KEM (Aktivitäten und aktuelle Angebote). © Timo Floh © Timo Floh